Naturlandschaften

Naturlandschaften und Nationalparks
Subscribe

Naturlandschaften

Die Natur ganz einfach Natur sein lassen. Dieses Motto ist fast trivial. Deshalb ist der Mensch immer dann von Naturlandschaften begeistert, wenn sich die Natur möglichst ungestört vom Menschen entfalten kann. Dieser Gedanke wird in den Nationalen Natrulandschaften verfolgt. Der Schutz der Natur und damit der Schutz von einem wertvollen Stück Heimat, stehen im Vordergrund.

Waldklimaschutzprojekte wegen Transparenz und Glaubwürdigkeit ausgezeichnet

Klimaschutz lebt vor allem vom Tun und nicht nur vom Wollen. Umso schöner, dass bereits mit einfachen Mitteln sichtbare Erfolge erzielt werden. Das bleibt nicht unbeobachtet und ist auszeichnungswürdig.

Als eines der weltweit ersten Waldklimaschutzprojekte wird „CO2OL Tropical Mix Reforestation” mit dem weltweit höchst anerkannten Gold Standard ausgezeichnet. Das „Gold Standard Land Use & Forests Programme“ wurde in Zusammenarbeit mit über 100 international anerkannten Organisationen, wie z.B. dem WWF, FSC®, Fairtrade International und World Vision, entwickelt und ist somit eine einzigartige Auszeichnung. CO₂OL wird damit zu einem der global wichtigsten Anbieter in der Entwicklung hochwertiger Klimaschutzprojekte und überzeugt mit hoher Transparenz und Glaubwürdigkeit. „Wir freuen uns sehr darüber und gratulieren unserem Partner CO₂OL herzlich zu diesem tollen Erfolg”, sagt Helge Beißert, Geschäftsführer der Viabono GmbH.

Kompensationsprojekt: Wald für Klima-Effizienz

Auch Viabono bietet Betrieben, welche einen CO2-Fußabdruck durchgeführt haben und mit der Klima-Effizienzklasse A oder B zertifiziert wurden, die Möglichkeit, das äußerst hochwertige Kompensationsprojekt in Panama zu nutzen. Dies tut bspw. bereits die Hotelkooperation der Viabono-Klima-Hotels: Seit Anfang 2013 forsten die Betriebe gemeinsam mit CO₂OL ihren eigenen Wald in Panama, den Klima-Hotels-Wald, auf. Auf diese Weise konnten bereits über 6.820 Bäume auf einer Fläche von ca. 6,2 ha gepflanzt werden, was ungefähr einer Fläche von sechs Fußballfeldern entspricht.

Kompensationsprojekt Waldklimaschutz

Kompensationsprojekt Waldklimaschutz mit Auszeichnung

Nachhaltiges Klimaschutzprojekt

Neben den tollen ökologischen Erfolgen trägt das Projekt aber auch den zwei weiteren Säulen der Nachhaltigkeit, Ökonomie und Soziales, Rechnung. So trägt das Projekt entscheidend dazu bei, die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landbevölkerung in Panama zu verbessern. Die Angestellten erhalten ein Gehalt über dem gesetzlichen Mindestlohn inklusive der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung. Die Aus- und Fortbildung der lokalen Bevölkerung sorgt für einen höheren Bildungsstand und erschließt den Zugang zu neuen, verantwortungsvolleren Arbeitsplätzen.

Viabono – der Weg zum Guten

Viabono wurde im Jahr 2001 auf Initiative des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes gegründet. Heute steht der Viabono Trägerverein e.V. mit 19 Organisationen aus Verbraucherschutz, Umwelt und Tourismus hinter der Zertifizierung Viabono (u.a. DEHOGA, ADAC, BUND, DTV, NABU).

Die Viabono GmbH hat sich in den letzten zehn Jahren als unabhängige und führende Fachorganisation für Nachhaltigkeitszertifizierungen in der Freizeit- und Reise-/Tourismusbranche etabliert. Die Viabono-Konzepte zeichnen sich durch ein sinnvolles Maß sowohl an seriöser Fachkompetenz und Glaubwürdigkeit als auch an Praxisorientierung und Pragmatismus aus. Der Leitgedanke lautet: „Ökologie und Ökonomie passen sehr wohl zueinander und ergänzen sich nicht selten sogar hervorragend!“. Deshalb genießt Viabono nicht nur in der Tourismuswirtschaft, sondern auch bei den Umweltverbänden breite Akzeptanz.

Klima-Hotels

Die Klima-Hotels sind Viabono-zertifizierte Gastgeber, die ihre CO₂-Emissionen ökologisch und ökonomisch optimiert haben. Die Hotels haben ihren CO₂-Fußabdruck ermittelt und kompensieren den unvermeidlichen Rest des CO₂-Ausstoßes durch zertifizierte Projekte. Die Klima-Hotels haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Gästen einen klimaschonenden Aufenthalt zu bieten, ohne dass diese auf Qualität und Komfort verzichten müssen. Sie handeln daher in allen Bereichen des Hotelwesens und der Gastronomie mit höchstem Umweltbewusstsein. Es ist den Klima-Hotels wichtig, deutschlandweit das Klimabewusstsein zu verbreiten, zu fördern und den Klimaschutz voranzutreiben.

CO2OL

CO2OL ist Marke und Geschäftsbereich der ForestFinance Gruppe für die Neutralisierung von CO2-Emissionen durch Forstprojekte. CO2OL projektiert seit über fünfzehn Jahren hochwertige Klimaschutz-Aufforstungsprojekte für eine Vielzahl von Unternehmen und Organisationen. Darüber hinaus können Firmen und Privatpersonen durch den Kauf von CO2-Zertifikaten ihren individuellen CO2-Ausstoß – ob durch Mobilität, Konsum oder Energieverbrauch verursacht – kompensieren lassen.

Seeadler, Kraniche und Graugänse in der Naturlandschaft Peenetal beobachten

Abenteuer Flusslandschaft

Wo Täler, da auch Moore – Moorwanderungen ins Peenetal. Ein Ausflug zu Kranich, Graugans und Co. ist bei einer geführten Wanderung ein unvergessliches Naturerlebnis.

Die Zugvögel sind da und so starten nach der Sommerpause wieder die beliebten Erlebniswanderungen ins Peenetalmoor von Abenteuer Flusslandschaft. Ab Oktober geht es im Winter immer samstags in Begleitung eines erfahrenen Guides auf Entdeckungsreise in die einmalige Flussniederung des Naturparks. Das Peenetal ist mit 20.000 ha eines der größten zusammenhängenden Niedermoorgebiete Mittel- und Westeuropas.

Wie der Tourismusverband Mecklenburgische Schweiz berichtet, kann man bei dem Ausflug in die Natur mit etwas Glück Seeadler bei ihrem majestätischen Flug, Silber- und Graureiher sowie Kraniche und Graugänse ebenso wie eine Kormorankolonie beobachten. Die rund vierstündige Tour startet in Anklam. Unterwegs lädt der Tourbetreuer zu einem rustikalen Picknick mit heißen Getränken.

Treffpunkt ist die Kanustation Anklam, Werftstraße 6. Es wird um Voranmeldung unter 03971 / 242839 gebeten.

Moorwanderung

Naturlandschaft Peenetal

Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

Biodiversität in der Schatzkammer Spreewald

Schatzkammer Spreewald

Mit dem relativ schwierigen Begriff Biodiversität können heute (leider) die Wenigsten etwas anfangen. Neue erlebnispädagogische Bildungsangebote mit dem Titel „Schatzkammer Spreewald“ der Jugendherberge Burg im Spreewald in Zusammenarbeit mit den Umwelt- und Erlebnispädagogen „Spreescouts“ sollen das ändern. Unterhaltsam wie kritisch gleichermaßen soll dem Thema mehr Akzeptanz verschafft und die Teilnehmer zu einem veränderten eigenen Handeln im Sinne der Nachhaltigkeit angeregt werden.

Die unter Biodiversität verstandene „biologische Vielfalt“ umfasst die Vielfalt innerhalb der Arten, zwischen den Arten und die Vielfalt der Ökosysteme. Artenvielfalt und menschliche Kultur sind untrennbar miteinander verwoben. Pflanzen dienen dem Menschen als Ernährungsgrundlage, Baustoffe, Heil- und Genussmittel oder in der Kosmetik-, Bekleidungs- und Papierindustrie. Bei den Tieren macht allein das drohende Aussterben der Biene das Dilemma klar: 35 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion ist auf diese Bestäuber angewiesen. Die Zukunft der Menschheit hängt also wesentlich vom Erhalt der Artenvielfalt ab.

Auch im Spreewald müssen die Arten und deren Lebensraum erhalten werden. Für Touristen, Lehrer, Schüler und Interessierte gibt es nun die Möglichkeit, vor Ort mehr zum Thema Biodiversität zu erfahren. Was heißt das überhaupt? Was passiert mit dem Storch, wenn die Wiesen nicht mehr gemäht werden? Oder nur eine Art im Gesamtsystem fehlt? Wie hängt das Überleben des Eremiten-Käfers mit unserem persönlichen Leben zusammen? Bereits 2012 können Lehrer und Gruppenleiter ein dreitägiges Camp ab 99 Euro oder ein viertägiges Planspiel ab 180 Euro buchen. Im Preis enthalten sind immer Übernachtung und Verpflegung in der Jugendherberge Burg (Spreewald) sowie die komplette Betreuung und Programmdurchführung durch die „Spreescouts“. 2013 sollen auch Touren für Individualtouristen und Familien durch die „Schatzkammer Spreewald“ angeboten werden. Bei allen Angeboten wird das Biosphärenreservat Spreewald als Modell- und Lernort für Biodiversität per Fahrrad erkundet. Dabei ist der detaillierte Blick durch die Lupe genauso wichtig wie die globale Draufsicht, um das Thema Biodiversität umfassend zu vermitteln.

Interessenten an den Erlebnisangeboten „Schatzkammer Spreewald“ im Rahmen einer Klassen- oder Gruppenfahrt in der Jugendherberge Burg (Spreewald) erhalten in der Jugendherberge unter Tel. 035603 225 oder E-Mail jh-burg@jugendherberge.de weitere Informationen. Projektträger und Veranstalter des Projekts ist die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald. Die Durchführung hat „Spreescouts“ in Kooperation mit dem Biosphärenreservat Spreewald und der Jugendherberge Burg (Spreewald) übernommen. Das Projekt wird durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes und das Land Brandenburg gefördert.

Spree

Der Spreewald bietet noch viel mehr als die berühmten Kahnfahrten

Weitere Informationen:
Die Jugendherbergen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
Kathrin Röder
0381 7766724
0151 15136357
0381 7698682
presse-bb-mv@jugendherberge.de
Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz